Das Jahr 2005/06 - Der Anfang

 

Der Start

Die Gründungsmitglieder vom Verein für Angehörige von Krebspatienten sind sprichwörtlich zu dem Verein gekommen, wie die Jungfrau zum Kinde. Als sie damals den Antrag zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit beim Finanzamt Erfurt stellten waren sie felsenfest davon überzeugt, dass die zuständigen Mitarbeiter sie für verrückt erklären würden. Die beiden Gründungsmitglieder waren damals vom Scheitern der Anerkennung der Gemeinnützigkeit so überzeugt, dass sie Haus und Hof verwettet hätten. Als dann ca. sechs Wochen später der Brief vom Finanzamt im Briefkasten lag und der einen Freistellungsbescheid für den Verein zum Vorschein kommen ließ, waren die beiden Gründungsmitglieder mehr als sprachlos.

 

Die unerkannten Fehlentscheidungen 

Sie waren plötzlich Vorstandsvorsitzender und stellvertretender Vorstandsvorsitzender eines als gemeinnützig anerkannten Vereins. Sie hatten keinerlei Erfahrung oder auch nur die leiseste Ahnung von dem was auf sie in Zukunft zukommen würde. Aufgrund dieser Tatsache wurden von den beiden Vorstandsmitgliedern Entscheidungen getroffen, Absprachen getätigt und Verträge geschlossen, die langfristig dem Verein mehr Schaden als Nutzen bringen würden. Als Beispiel möchte ich eine Absprache nennen, nach welcher der Verein niemals wirtschaftlich tätig werden sollte. Unter den Umständen dass beide Vorstandsmitglieder zu dem Zeitpunkt selbständig waren, war das ein Fehler der sich erst in der Zukunft als Fehler herausstellen sollte.

So reihten sich im Laufe der ersten Jahre eine unglückliche Entscheidung an die Nächste. Jede getroffene Entscheidung brachte dem Verein zwar immer mehr Erfahrungswerte, sorgte aber auch im Verein zugleich für ständige und wachsende Irritationen. Wichtige Entscheidungen zu treffen ohne Absprachen zu brechen, wurden immer schwerer und sorgte dafür, das ein konfuses System immer konfuser wurde. Das wird eines Tages dazu führen, das der Vorsitzende Herr Popelka einen Punkt erreicht sieht, wo ein Neustart die sinnvollste Alternative ist. Zu diesem Zeitpunkt konnte das keiner von den Beiden wissen, und sie versuchten weiterhin den Verein neu zu strukturieren.

 

Das Serverhoster Wechsel dich Spielchen

Die Jahre 2004 und 2005 waren auch die Jahre der Zwangswechsel der Serververmieter. Gestartet haben wir mit einer Firma mit Serverstandort in Frankfurt, die leider Insolvenz anmelden musste. Dannach wechselte der Verein zu einer Firma mit Serverstandort in Köln, die zum Leidwesen mit ständigen Ausfällen der Technik glänzte. Aber ein Sprichwort sagt, das aller guten Dinge drei sind und das sollte sich bestätigen. Der Verein fand sein Glück bei einer Firma, die ebenfalls ihren Heimtsitz in Erfurt hatte. Die keyweb AG mit ihrem Serverstandort der sich ebenfalls in Erfurt befand, war ein Volltreffer. Die Erfuter Hostingfirma mit ihren Geheimrezept für Puffbohnenpower sind bis heute und hoffendlich bleiben sie es auch noch viele Jahre, der offizielle Technikpartner vom VAPKE e.V..

 

Der Kampf um sein Leben 

Darüber hinaus war das Jahr 2006, ein sehr bedeutendes Jahr für die Beziehung zwischen dem Verein und dessen Vorsitzenden. Im April des Jahres wurde Herr Popelka mit einer für sein Leben einschneidenden Diagnose in die Stroke Unit des Erfuter Krankenhaus eingewiesen. Der Kampf um sein Leben hat ihn dazu gebracht, sein gesamtes Leben und Regelwerk auf den Kopf zu stellen. Nach der Schließung seiner Firma, wird der Verein zu einem festen Ankerpunkt in seinem Leben. Herr Popelka sagt heute, es war wichtig den Verein und seine Projekte zu haben. Der Verein gab mir das Gefühl gebraucht zu werden, und das hat zum gewissen Teil mit mein Leben gerettet.

 

Die Bücherwürmer

Die Entwicklungsphase des Literaturhack für die WBB Forumsoftware begann im Jahr 2005. Die Firmen wie Amazon, Buch, Buecher, bol und Thalia waren indirekt an der Entwicklung, neben Herrn Popelka beteiligt. Den Usern im "Forum für Angehörige von Krebspatienten" sollte das Vorstellen eines Buches in Verbindung mit einen automatisch generierten Affliatlink, vereinfacht werden. Unser in der WBB Szenne bekannte Viktor mit seinem WBB Supportforum, hat den Hack nach Beedigung der Entwicklungsphase Anfang 2007 dann programmiert.

 

 

 

 

 

 

 

Unser Spendenkonto:

   VAPKE e.V.
   DE86 4036 1906 4133 5472 00
   GENODEM1IBB
   VR-Bank Kreis Steinfurt eG

Weitere Spendenmöglichkeiten:

   Spenden via betterplace.org
   Spenden via SEPA Lastschrift
   Spenden via Papyal
   Spenden via Facebook

VAPKE e.V. bei Facebook VAPKE e.V. bei Twitter VAPKE e.V. bei xing